Warum ich tue, was ich tue

Doch irgendwann kam der Zeitpunkt, an dem ich mir Gedanken machen musste, wie lange ich noch kicken kann und was ich eigentlich nach dem Fußball machen will. Gibt es da etwas, dass mir genauso viel Spaß macht? Und die gleiche Leidenschaft entfacht?

 

Eine Freundin sagte damals zu mir: „Ich kenne da eine Frau, die macht so Zirkeltraining, wäre das nix für Dich?“. Woraufhin ich einige Tage später zum ersten Mal in dem Studio aufgelaufen bin. Zu einem kurzen „Schnupperkurs“, vor dem ich noch dachte: „Was kann schon fordernder und schöner sein als Fußballtraining?!“

 

Doch dann, nach nur 1,5 Stunden, gepusht und motiviert, jede Menge Spaß und eine tolle Atmosphäre, war ich angefixt. Ich spürte wirklich jeden Muskel in meinem Körper und wusste gar nicht mehr wohin mit all dem Schweiß.

 

Also machte ich einen Deal mit mir, der darin bestand, durch Personaltraining herauszufinden, was mein damals 38 Jahre alter Körper noch imstande war zu leisten. Auch weil gerade eine neue Saison mit vielen jungen Fußballküken im Team vor der Tür stand und ich noch nicht zum alten Eisen gehören wollte. Und, was soll ich sagen…schau selbst! Es ging tatsächlich noch so einiges.
Startgewicht waren im Juni 2014 mit meinen 38 Jahren 60 Kilo, Körperfettanteil 22% (normaler Bereich), im Januar 2015 waren es 53 Kilo und mein Köperfettanateil lag bei 11,7 %. Im Juli 2016 lag ich bei fast 62 Kilo, was einen Muskelzuwachs von 9 Kilo bedeute.

 

Daraufhin habe ich meinen Funktional-Performance-Trainerschein gemacht, hatte kurz darauf auch meinen Fitness- und Athletikschein in der Tasche, Let’s Bands- und Kettlebell-Ausbildungen hinter mir (und es geht natürlich noch weiter) und inzwischen arbeite ich an neuen Projekten, wie zum Beispiel meine eigen Fitness-Box.

 

So habe ich eine neue Leidenschaft gefunden und mit der Kombination aus funktionalem Training und Fußball noch mal ordentlich an Power zugelegt. Und das mit 38 Jahren. Ich habe die fantastischen Möglichkeiten dieses Trainings an meinem eigenen Körper und Leistungsvermögen erfahren.
Wie Du liest und siehst, gibt es keine Altersgrenzen, um sich richtig fit zu machen. Also keine Angst vor dem Krafttraining. Die einzige Hürde, die es zu überwinden gilt, ist der innere Schweinehund! Denn egal wie alt oder wie jung, wer motiviert ist und Lust am Sport hat, kann immer noch ein Stückchen besser werden. Setze Dir also einfach Dein persönliches Ziel und ich supporte und motiviere Dich mit vollem Einsatz und ganz viel Herz auf dem Weg dorthin!

Qualifikationen

  • Functional-Performance-Trainerin
  • Fitness- und Athletiktrainerin
  • Let’s Bands Coach
  • Kettlebelltrainerin
  • Kettlebell- und Olympic Weightlifting Ausbildungen
  • B-Trainer Lizenz Trainerin Fußball (UEFA B Level)
  • Functional Training für Intensitätstechniken
  • Fitness-Basis für leistungsoptimiertes Training